Uhudler rot Uhudler weiß Uhudler Rosé Uhudler Frizzante Uhudler Likör Uhudler Fruchtaufstrich Uhudler Pflegecreme Uhudler Plutzer Uhudler Stecklinge Uhudler Rebstock
Startseite Uhudler Rebstock

Uhudler Rebstock


Feedback Über uns Anfahrt Versand; -kosten Links Impressum AGB Fotos

Merkzettel anzeigen Warenkorb anzeigen Zur Kasse gehen

In Ihrem Warenkorb: 0 Artikel, 0,00 EUR

Uhudler Rebenpflanzen

Die besten Rebenpflanzen sind ein Jahr alt, da sie gesund sind und bereits schon über ein gut entwickeltes, faseriges Wurzelsystem verfügen. Diese sind meist ruhende, im vorherigen Sommer gezüchtete eingewurzelte Setzlinge.

Sobald die Rebenplanzen eintreffen, muss die Wurzelfeuchte umgehend geprüft werden. Falls diese ausgetrocknet sind, müssen diese befeuchtet werden. Sie sollten an einem feuchten Ort, bei einer Temperatur von 3° bis 5° C aufbewahrt und mit feuchten Sägespäne oder Erde die Wurzeln bedecken, falls das Bepflanzen verzögert werden muss.

Um der Rebenpflanze die erforderliche Zeitspanne zum anwachsen zu geben ist es empfehlenswert, die Bepflanzung März bis Ende April durchzuführen.

LEIDER AUSVERKAUFT

Wieder verfügbar ab Feber 2018 !!!!!

Neues Gesetz: Uhudler ist gerettet

Die Marke Uhudler ist gerettet. Die Hauptsorten wurden durch die Landesregierung zu „Wein“ erklärt und ins burgenländische Weinbaugesetz aufgenommen. Auch das Anbauverbot wurde aufgehoben.

Bei den Hauptsorten, aus denen Uhudler gekeltert wird, handelt es sich um Kreuzungen mit zugelassenen Traubensorten. Diese Kreuzung mit Edelrebsorten habe den Uhudler gerettet, denn dadurch konnten neun Direktträgersorten in das burgenländische Weinbaugesetz aufgenommen werden, sagte Landesrätin Verena Dunst (SPÖ). „Das heißt: Der Uhudler darf endlich Wein sein.“

Von Ripatella bis Amadeus

Die neun Uhudler-Rebsorten, die nun neu ins Weinbaugesetz aufgenommen wurden, sind: Ripatella - diese ist identisch mit der Concord und stellt die Hauptrebe dar, außerdem Elvira, Evita, Delaware, Breidecker, Boris, Bolero, Bogni 15 und Amadeus.

„Das Ganze hat natürlich bedeutet, dass ich auch dieses Auspflanzverbot wieder retourgenommen habe - das heißt nicht nur die Zulassung der neun verkreuzten Sorten, die nun aus dem Uhudler Wein machen, sondern ich habe auch das Auspflanzverbot aus dem Jahr 2004 aufgehoben“, so Dunst.

Anbau wieder erlaubt

Im Südburgenland wird auf etwa 50 Hektar Uhudler angebaut. In Zukunft könnten es allerdings mehr werden, denn erstens ist es seit Mittwoch wieder erlaubt, und zweitens ist der Uhudler durch die monatelangen Rettungsversuche international bekanntgeworden. Sechs weitere Rebsorten, die keine Kreuzungen sind und die auch in kleinen Mengen im Burgenland angebaut werden wie Noah, Othello und Isabella, sollen nun per Parlamentsbeschluss als Obstwein deklariert werden.